Materialien für Schmuck
Material

Materialien aus denen Schmuck gemacht wird

Schmuck aus Edelstahl

Immer beliebter wird in der heutigen Zeit der Edelstahlschmuck. Dieses Material eignet sich hervorragend als Ausgangsmaterial zur Schmuckherstellung. Edelstahl hat im Vergleich zu Gold oder Silber deutliche Vorteile, die eine Kaufentscheidung leicht machen. Edelstahl ist extrem hart, dessen Oberfläche sehr widerstandsfähig gegen mechanische Beanspruchung.

Edelstahl ist als Ausgangsmaterial zur Schmuckherstellung extrem preiswert, somit läßt sich sehr preiswerter Schmuck in allen Variationen, wie beispielsweise Edelstahlring, Edelstahlarmbänder, Edelstahlketten, Edelstahlanhänger herstellen. Ein weiterer Vorteil von Edelstahl ist, daß es kaum Abnutzung oder Verschleiß hat, wie beispielsweise Gold. Gold wird im Laufe der Zeit durch Tragen im mehr abgetragen und somit wird das Schmuckstück leichter und somit sinkt es natürlich auch im Preis.

Hautschonung

Edelstahl ist sehr hautschonend und somit kann es auch von Menschen mit Hautproblemen und Allergien getragen werden. Edelstahl verursacht beispielsweise kaum Hautrötungen, Verfärbungen auf der Haut oder Juckreiz auf der Haut wie zum Beispiel Silberschmuck.

Schmuck aus Edelstahl ist auch sehr pflegeleicht, läuft nicht an wie Silber und muss daher nur selten gereinigt werden um höchstens mal Schmutzanhaftungen durch Polieren zu entfernen. Gerade in der Gothic-Szene ist Edelstahlschmuck ein sehr beliebtes Audrucksmittel seiner Persönlichkeit und Gesinnung. Die Goldschmieder sind wahre Zauberer im Umgang mit den teilweise schwer zu bearbeitenden Materialien. Jedes dieser Schmuckstücke ist vergleichbar mit einem Gemälde, das es sich bei jedem dieser Stücke um Unikate handelt.

Edelstahl ist zwar extrem hart, lässt sich aber wunderbar vom Juwelier und Schmuckdesigner bearbeiten. Der Kreativität der Designer sind keinerlei Grenzen gesetzt und man erhält diesen Schmuck in unzähligen Variationen genauso wie Gold-, oder Silberschmuck.

Schmuck aus Silber

Silberschmuck ist von Edelstahlschmuck kaum zu unterscheiden, hat jedoch den Nachteil zu Edelstahlschmuck, daß es sehr weich und damit anfällig gegen Beanspruchung ist. Silber oxidiert auch an der Luft und wird im Laufe der Zeit schwarz, somit muss es regelmäßig mit Spezialpolitur von dieser Oxidationsschicht befreit werden.

Silberschmuck hat auch leider den Nachteil, daß es bei Hautkontakt Verfärbungen auf der Haut verbunden mit einem nicht angenehmen Geruch nach sich zieht. Siberschmuck nutzt sich auch wesentlich stärker ab wie Edelstahlschmuck. Besonders ist Creolen oder Ohrringe aus Silber, welche nie ihre Wirkung beim Betrachter verfehlen. Silber ist ein absolut zeitloser Schmuck und kann zu jeder Bekleidung und Anlass getragen werden. Silber ist eines der ältesten Ausgangsmaterialien zur Schmuckherstellung. Es werden zum Beispiel auch sehr beliebt Pokale und Preise im Sport mit Silber hergestellt und den Gewinnern überreicht.

Immer noch sehr beliebt sind Silberringe also Verlobungsringe. Der Grund hierfür ist natürlich das edle Material und der geringere Preis im Vergleich zu Gold-, oder Platinschmuck. Silberschmuck hat eine lange Tradition und wird auch in Zukunft seinen festen Platz in der Beliebtheitsskala als Rohstoff zur Schmuckherstellung inne haben.

Schmuckmaterial Weissgold

Ein sehr beliebter Schmuck ist der aus Weissgold. Viele Menschen, die mit Ihrem Schmuck nicht prahlen wollen. Denn bei Weissgold sieht man nicht, daß es sich um eine edles hochswertiges und sehr teures Material handelt. Weissgold lässt sich wie auch Gelb-, oder Rotgold sehr leicht bearbeiten und ist bei Juwelieren sehr beliebt. Man kann diesen Schmuck in zahlreichen Varationen mit Besatz aus Edelsteinen verschiedener Art erwerben.

Weißgold als Überbegriff bezeichnet Goldlegierungen, die durch Mischung mit deutlich entfärbenden Zusatzmetallen eine blasssgetönt weisse Legierung aus Gold ergeben. Als Zusätze werden in erster Linie das Platinnebenmetall Palladium, Nickel oder bei niedrigen Goldgehalten Silber verwendet. Die Entfärbung des von Natur aus gelben Goldes geschieht kontinuierlich und setzt eine bestimmte Menge des entfärbenden Stoffes voraus; der Rest, wird oft aus Kupfer/Silber gestellt um auf das kalkulierte Gesamtgewicht zu kommen.

Viele Metalle bilden mit Gold weiße Legierungen, wie beispielsweise Amalgam, Eisen, das sogar rostet, auch das sehr teure Platin, das eine schwere, teuere und sehr gut aushärtbare Legierung mit Gold bildet. Die früher in Südamerika hergestellten Platinobjekte bestehen aus diesem weißlich-beigen und schmutzig-grau aussehenden Material.

Gelbgold Schmuck

Das wohl bekannteste und beliebteste Schmuckmaterial ist das Gelbgold. Gelbgold ist klassisch und hat eine Jahrhunderte lange Tradition. Diese Edelmetall wird auch sehr gerne bei der Herstellung von Luxusuhren verarbeitet. Namhafte Uhrenanbieter fertigen ihre Luxusartikel sehr oft auch in Gelbgold unterschiedlicher Legierungen.

Gelbgold ist sehr leicht verarbeitbar, da es sehr weich ist. In seiner reinsten Form kann man jedoch Gelbgold nicht als Schmuckrohstoff verwenden, da es viel zu weich ist und das Schmuckstück nicht lange halten würde. Deshalb stellt man Legierungen mit anderen Edelmetallen her um es widerstandsfähiger und „haltbarer“ zu machen. Wer hat nicht zumindest ein Schmuckstück aus Gelbgold zuhause.

Gelbgold wird aber nicht nur zur Schmuckherstellung verwendet, sondern auch in der Zahnmedizin als Ausgangsmaterial von Inlays oder Füllungen. Hier ist der Goldgehalt am höchsten. Man stellte aber fest, daß diese Füllungen bei bestimmten Menschen über Monate Schmerzen durch Spannungspotenziale durch Ionenaustausch des Goldes verursacht werden.

Gold hat im Vergleich zu Silber den Vorteil, daß es sich nicht verfärbt und auch deutlich weniger Probleme auf der Haut von empfindlichen Menschen verursacht. Gold ist auch weniger pflegeintensiv als Silber und muss daher auch nicht so oft gereingt und poliert werden. Zahngold ist heute aufgrund des extrem gestiegenen Preises sehr beliebt und viele Schmuck- und Goldaufkäufer werben heute sogar im Fernsehen damit, das Zahngold zu Spitzenpreisen aufzukaufen. Die junge Generation jedoch findet am klassischen Goldschmuck, nicht nur aufgrund des hohen Preises, keinen Gefallen und entscheiden sich beim Kauf ihres Schmuck immer mehr auf Silberschmuck und Edelstahlschmuck.

Rotgold

Eine besondere Variante von Gold ist das Rotgold. Rotgold erhält seine Farbe durch eine Beimischung des Edelmetalles Kupfer. Man kann hier mit Gold verschiedene Farben durch die Mischung mit verschiedenen Metallen erreichen. Dem Erfindungsreichtum der Designer sind hier keinerlei Grenzen gesetzt. Rotgold verwendet man sehr häufig bei der Produktion von den sogenannten Bicolor-Ringen. Dieser Schmuck wirkt besonders schön durch das Farbenspiel der verschiedenen Goldlegierung und man erreicht dadurch ein wunderschönes Aussehen und eine unübertroffene Wirkung auf den Betrachter.

Bicolorringe gibt es, wie auch die anderen Schmuckstücke in den verschiedensten Variationen. Man erhält sie in den verschiedensten Designs, mit edlem Besatz aus hochwertigen Edelsteinen, wie Diamenten, Brillanten, Saphiren, Rubinen. Diese Auflistung könnte man noch seitenweise fortführen. Somit ist diese Kombination aus verschiedenen Goldlegierungen ein wunderbares Geschenk für seinen Liebsten und bereitet diesen natürlich damit eine grosse Freude, weil man dem Partner damit seinen Stellenwert und Wertschätzung symbolisch zum Ausdruck bringt.

Rotgoldschmuck ist extravagant und exklusiv. Besonders in den orientalischen und islamischen Ländern ist diese Goldvariante sehr beliebt. So kann man beispielsweise in der Türkei Gold sehr günstig einkaufen, denn da bezahlt man per Gewicht. Das türkische Gold hat grundsätzlich mehr Kupferanteile als beispielsweise das Gold welches man in Deutschland kaufen kann.

Diese orientalischen Länder habe natürlich andere Geschmachtvorstellungen von Gold und finden diesbezüglich Gold mit mehr Kufperanteilen wesentlich ästhetischer als das reine Gelbgold. Es ist natütlich jedem selber überlassen für welche Art von Goldschmuck er sich entscheidet.

Wie beim Rotgoldschmuck schon beschrieben, ist die Kombination aus verschiedenen Goldlegierungen eine sehr beliebte Variante um sehr exklusiven und auffälligen Schmuck zu entfernen.

Bicolor Schmuck

Bei den Bilocorvariationen kommen folgende Goldvariantionen ins Spiel:

  • Gelbgold
  • Rotgold
  • Weissgold
  • Graugold

Auch aufgrund des extrem gestiegenen Goldpreises tüfteln die Schmuckdesigner am immer neuen Kreationen, die weder an Wirkung, Optik etc. dem teuren Schmuckstücken nachstehen. Sie haben auf den Goldpreis reagiert und entwickelten wundeschöne Schmuckstück, die vom Gewicht deutlich leichter sind als der ursprüngliche Goldschmuck, aber von der Optik genauso wirken. Eine besonders schöne Kombination ist die aus Gelbgold, Weisgold und Graugold. Graugold wirkt absolut unauffällig aber trotzdem sehr wirkungsvoll. Dieses Gold hat erst in jüngster Vergangenheit seine Beliebtheit bei den Kunden und den Juwelieren gewonnen.

Die Juweliere und Schmuckhersteller passen sich sehr schnell dem sich änderen Markt und damit der Nachfrage und der Geschmäcker an. Aufgrund des immer höher steigenden Goldpreises ist Schmuck nicht nur ein optischer Leckerbissen, sondern oftmals eine Kapitalanlage mit extremer steigender Verzinsung. Wenn wir uns diese Ringe ansehen, stellen wir fest, daß sie an Schönheit und Grazie schwer zu übertreffen sind. Welche Frau wünscht sich nicht so ein tolles Schmuckstück als Geschenk oder als Hochzeitsringpaar. Wir dürfen gespannt sein und uns auf die immer wieder neuentdeckten und kreierten Schmuckstücke der Zukunft freuen. Die Menschen wünschen sich immer wieder neue Kreationen um sich von der Masse deutlich zu unterscheiden und um ihrer Individualiät ausdruck zu verleihen.

Schmuck aus Titan

Titanschmuck wird genauso wie Edelstalschmuck immer beliebter. Gerade aufgrund des extrem günstigen Preises und der Beständigkeit sind diese beiden Schmuckvarianten besonders bei den Jungen sehr beliebt. Der Vorteil, man kann nicht unerscheiden ob es sich um Silberschmuck, Weissgoldschmuck oder Edelstahlschmuck und Titanschmuck handelt. Titanschmuck gibt es, genauso wie alle anderen Schmuckvarianten in den verschiedensten Variantien und Kombinationen. So kann man beispielsweise einen Titanring genauso mit Besatz aus Edelsteinen, Zirkonia oder ähnlichen aufwertenden Elementen kaufen.

Titanschmuck lässt sich auch relativ einfach vom Juwelier bearbeiten und man kann wunderschön mit dem Material spielen und immer wieder neue Kreationen ins Leben rufen. Schmuckstücke aus diesem Material wirken eher schlicht aber das ist vielleicht auch gerade der Grund für seine ständig steigende Beliebtheit. Schmuck aus Titan ist auch sehr pflegleicht und nutzt sich ebenfalls nicht so stark ab wie beispielsweise Goldschmuck oder Silberschmuck.

Platinschmuck

Ein sehr exklusiver und teurer Schmuck ist der Platinschmuck. Platin steht betrachtet vom Rohstoffpreis deutlich über dem Gold. So schätzen gerade sehr vermögende Menschen Platin aus Ausgangsmaterial für die Schmuckherstellung. Platin hat den Vorteil, daß man es als solches nicht von Weissgold, Silber oder Edelstahl unterscheiden kann. Dies ist gerade bei Personen, die den Wert Ihres getragenen Schmuckes nicht demonstrativ nach Aussen darstellen wollen, sehr beliebt. Diese Personen stehen auf Understatement, denn sie haben es oftmals gar nicht mehr nötig nach Aussen irgendetwas darstellen zu wollen. Denn sie haben eigentlich im Leben schon alles erreicht, was es zu erreichen gibt.

Platin ist extrem hart und widerstandsfähig und damit auch langlebig und sehr pflegeleicht. Es ist in Bezug auf Verarbeitung etwas schwieriger als Gold oder Silber. Man braucht hier ganz spezielles Werkzeug, welches mit der extremen Härte beim Bearbeiten des Schmuckes problemlos zurechtkommt. Gerade Platinringe sind sehr beliebt, nicht nur aufgrund ihres unauffälligen Aussehens, sondern auch aufgrund ihrer Widerstandsfähigkeit und Langlebigkeit.

Platin ist eben ein ganz besonderes Material, das sich mit Gold, Silber oder deren Kombinationen in keinster Weise vergleichen lässt. Es ist unauffällig aber trotzdem um einiges hochwertiger als der auffälligere Goldschmuck. Als ausgefallene Geschenkidee kann man sich nun auch einen Adelstitel kaufen, entsprechende Angebote finden sich im Internet.

Wolframschmuck

Der neueste Trend und Schrei ist Schmuck aus Wolfram. Wolfram wurde erstmals eingesetzt von Thomas Alpha Edision bei seiner sensationelle Erfindung der Glühbirne. Dadurch revolutioniert Edison das Leben in der Gesellschaft und trug auch einen nicht unerheblichen Teil zur Industriealisierung bei. In jüngster Zeit entdeckte man Wolfram als Rohstoffmaterial zur Schmuckherstellung. Wolfram ist nicht allzu schwierig zu verarbeiten und die Juweliere und Schmuckdesigner fanden an diesem Werkstoff grosses Gefallen, entwickeln und entwerfen immer neue Variationen aus Wolfram.

Sehr beliebt bei der jungen Generation sind die Wolframringe. Wolfram ist 5-10 mal härter als Titan und somit nahezu unverwüsstlich. Als Schmuckstück fasziniert es besonders die junge, technikafine Generation. Das Material ist faszinierend und wunderchön anzusehen. Wie auch bei den anderen Schmuckstücken, kann man Wolframschmuck und Wolframringe in zahllosen Varationen kaufen. Da der Preis ebenfalls, wie bei Edelstahl und Titan nicht allzu hoch ist, genießt dieser Werkstoff gerade bei jungen Menschen sehr grosse Beliebtheit und wird in absehbarer Zukunft wahrscheinlich Edelstahl als Favoriten ablösen.

Perlenschmuck

Ein ganz besonderer Schmuck, der eine grosse Anhängerschaft hat, ist der Perlenschmuck. Es gibt Perlenschmuck in den unterschiedlichsten Designs, mit verschiedendsten (preislich extrem differierenden) Perlen. Es werden u.a Südsseperlen, Tahitiperlen, Akojaperlen etc. zu wunderbarem, etwas anderen Schmuck verarbeitet. Perlen habe die Menschen schon immer in ihren Bann gezogen und sie sind bereit dafür unmengen von Geld auszugeben. Eine schöne Perlenkette getragen von einer attraktiven Frau, verfehlt ihre faszinierende Wirkung beim Betrachter niemals.

Perlenschmuck und speziell Perlenketten haben einen Jahrhunderte lang Tradition. Perlenschmuck ist eigentlich der Ursprung des hochwertigen und kostbaren Schmucks. Sogar Völker jenseits der Zivilisation sammelten Perlen und fertigten mit diesen wunderbaren Kostbarkeiten der Natur wunderschöne, in mühsammer Handarbeit gefertigten Schmuck. Sie riskierten sogar bei den riskanten Tauchgängen ihr Leben um an diese „Wunder der Natur“ zu gelangen. Es gibt sogar heute noch die berühmten Perlentaucher, die ohne technische Hilfsmittel, also Sauerstoffgeräte, auf Tauchgänge gehen und am Meeresboden nach diesen Kostbarkeiten suchen.

Diese Perlen haben einen deutlich höheren Stellenwert in der Gesellschaft, also beispielsweise in Farmen gezüchtete Perlen. Wohl auch deswegen, weil man mit den Naturperlen die mühsame und gefährlich „Ernte“ assoziiert. Wenn sogar Menschen für Naturperlen bereit sind ihr Leben zu riskieren.

Steinschmuck

Schmuck ganz besonderer Art ist der Steinschmuck. Bei dieser Schmuckart werden die verschiedensten Steinarten und andere Materialen zu hochwertigen und ganz ausgefallenen Schmuck gefertigt. So werden zum Beispiel verschiedene Lawagesteine, Gesteinsmaterialen, welche nach Jahrtausenden aus der Erde gefördert werden zu hochwertigem Schmuck verarbeitet. Durch die Jahrtausende lange Lagerstätte unter der Erde, unter extremen Drücken und Temperaturen entstanden geradezu Kostbarkeiten und wertvolle Gesteinsarten, die man jetzt zur Schmuckherstellung verwendet.

Man trägt sozusagen einen Teile der Menschheitsgeschichte und der Entstehungsgeschichte der Erde am Körper. Wer weiss, ob man nicht Schmucksteine an seinem Köper trägt, die nicht schon die Dinsosaurier „erlebt“ haben. Welche eine grandiose Vorstellung. Aber auch in der Esotherik verwendet man besondere Steine, verarbeitet zu wunderschönen Schmuck am Körper um sich beispielsweise vor Krankheiten, bösen Einflüssen und vielen anderen Übersinnlichen Mächten zu schützen.

Besonders schön wirken beispielsweise dunkle Lawasteine mit künsterlisch hergestellen Stilelementen aus Silber. Die Wirkung ist einzigartig und man kann sicher sein, daß man im Vergleich zu anderen Schmuckstücken sicherlich ein einzigartiges Unikat besitzt, daß es wirklich nur ein mal auf der gesamten Welt gibt. Man kann also stolz sein so ein Prachtstück sein Eigen nennen zu können.